Ein Papier von 100 cm Höhe und 1000 cm Länge wurde zum Träger einer Zeichnung, deren Entstehung maßgeblich von diesen Dimensionen beeinflusst wurde. Das Papier wurde in Sequenzen bearbeitet:
in einem zeitlichen Raster von sechs mal 60 Minuten täglich und in einem strikt metrischen Maß der Striche.
Je einen Zentimeter lang ...

Prof. Katharina Hinsberg, Düsseldorf gesamter Text

 

 

... Im Wuchern der denkbar einfachsten zeichnerischen Formulierung vermitteln sich die Elemente und Strukturen ihrer Arbeit. Schritte nehmen und beschreiben einen Weg. Die Hand greift dem Körper nachfolgend oder stellvertretend für ihn in den Raum aus, den die Blätter repräsentieren. Zeit wird im Fluss und in potentiell unendlicher Perspektive erfahrbar.

Dr. Rainer Bessling, Syke gesamter Text

 

 

Vertikale und Horizontale Linien spannen die Zeichnungen /das Werk von Maria Mathieu auf. Die Vertikale – Im Lot zur Erdoberfläche, Frau Lot, die aufsteht, markiert. Die Lotrichtung zeigt nach unten und leichtfüßig spaziert sie dann in den Raum.
Ist die Linie leicht aus den Achsen herausgenommen, wird sie zur Schräge – die spannungvollste Art einen Raum zu teilen ...

Dr. Mona schieren, Bremen gesamter Text